Zurück zum Content

Mallorca – Abseits der Ballermänner

IMG-20130513-WA0001

Mallorca – Die Klassenlose

Im Flieger grölen stereotype Ballermann Touristen Schlagertexte. Flugbegleiterinnen wehren sich mannhaft gegen schlüpfrige Sprüche. Neben mir sitzt eine Lehrerin, jedenfalls sieht sie wie eine aus. In den besten Jahren, wie man so sagt, blättert sie in ihrem Reiseführer, offensichtlich in Vorfreude auf die kulturellen Genüsse, die ihr Mallorca schenken soll. Warum ich das hier beschreibe? So unterschiedlich, wie ihre Touristen sind, so unterschiedlich und variantenreich ist diese Baleareninsel. Vom Baden Airport aus ist dieser Massenmagnet für alle Schichten in rund zwei Stunden bequem zu erreichen.

IMG_20130513_185849

Kurz vor der Landung überfliegen wir die Insel, die uns erste Eindrücke in satten Farben in den Flieger sendet. Nicht weit vom Flughafen kommen die Ballermänner unter. Viel mehr als das Hotel, Kneipen, Strand Café und die Balnearios (spanisch für „Heilbad“ – Ballermann ist lediglich eine Verballhornung dieses Begriffs) sehen die meisten von ihnen nicht. Sie bekommen dort, was sie wollen: Landvergnügen, nicht zuletzt mit dem anderen Geschlecht und viel Alkohol zum Vertreiben des Alltags und für geschmeidigere Flirtversuche.

Port Nous

Wir mieten ein Auto, das uns bequem über die Insel tragen wird. Bald erreichen wir den gepflegten Yachthafen von Port Nous, der sich ob seiner Ausstattung mit Luxusautos und Millionärsyachten durchaus mit St. Tropez oder Monte Carlo messen kann. Nehmen Sie dort einfach in einem Café Platz und genießen Sie den Auftrieb dort. Nur wenige Fahrminuten weiter liegt Port Andratx mit seinen pittoresken Hafen und den Villen an den Hängen im Hintergrund. Wir folgen der bergigen, kurvenreichen Straße durch lichte Pinienwälder. Immer wieder eröffnen sich spektakuläre Blicke aufs tiefblaue Meer. Dazwischen locken abenteuerlich schmale Straßen zwischen den Felsen hinunter in einsame Buchten mit wenigen Häusern. Unser Ziel ist Port Soller mit seinem durch eine Laune der Natur entstandenen runden Hafen, der durch eine vorgelagerte Felsenwand eingebettet liegt. Nicht mondän, aber richtig schön.

Port Soller

Hoch oben auf dem Felsen am Eingang zur Bucht liegt das Hotel Jumeirah Port Soller Resort & Spa. Dieses luxuriöse Haus bietet neben seiner klaren Architektur einen sagenhaften Blick auf das offene Meer und auf der anderen Seite auf den Hafen von Port Soller. Atemberaubende Blicke ergeben sich, wenn man direkt aus den Zimmern des Jumeirah runde 80 Meter in die Tiefe auf das dunkelblaue Meer schaut.

Valldemossa

Unweit von Soller liegt das gewachsene 2.000 Seelen Bergdorf Valldemossa mit seinen gepflegten Häusern, das schon die Könige Mallorca wegen seines angenehmen Klimas geschätzt haben. Wem das für den ersten Tag ausreicht, der kann von Soller aus (durch den gebührenpflichtigen Tunnel) in einer knappen halben Stunde über die Autobahn zurück nach Palma abkürzen.

Cap Formentor

Uns zieht es weiter ans nördliche Ende Mallorcas zum Cap Formentor. Atemberaubende Felsformationen und gewaltige Schluchten sind Lohn der Angst, die auf der spektakulär verlaufenden Straße entstehen kann. Nun wechseln wir die Seite und kommen in den Westen der Insel, der von Sandstränden und klassischem Tourismus geprägt ist. Alcudia und Can Piccafort sind typische Orte im milderen Westen der Insel. Wer Zeit und Muße hat, kann nun der Küste gen Süden folgen. Wer zurück möchte, hat immer wieder schnellen Anschluss an die Autobahn, die über die Insel verläuft und nach Palma führt. In rund einer Stunde kann man das jeweils andere Ende von Mallorca erreichen.

www.infomallorca.net

 

Jumeirah Hotel in Port Soller:

Calle Belgica s/n
07108 Port de Sóller
Mallorca, Spain

http://www.jumeirah.com/en/hotels-resorts/mallorca/jumeirah-port-soller-hotel-and-spa

Tel: +34 971 637 888
Email: jps@jumeirah.com

www.baden-airpark.de

www.sixt.de

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.