Zurück zum Content

Malediven – so könnte das Paradies aussehen

Ein kleines Paradies

CIMG9794 a

Malediven 2 CIMG9835 - neu

Die Malediven Insel Dhigu lässt die Welt vergessen

Global Monitoring System

Flitterwochen? Honeymoon? Damals, vor 25 Jahren, war an eine romantische Hochzeitsreise nicht zu denken. Zu dünn war die Geldbörse und zu viele andere Investitionen waren nötig, um dem jungen Glück Haus und Heim zu geben. Die Silberne Hochzeit soll nun Gelegenheit sein, die vor Jahrzehnten versäumte Traumreise nachzuholen. Welches Ziel? Klar wie Kloßbrühe! Die Malediven Inseln mit ihren schneeweißen Stränden sind weltweit eines der beliebtesten Ziele bei den „Honeymoonern“. Und so fliehen wir aus dem nass-kalten Deutschland in 10 Flugstunden nach Male.

Malediven mit Palmen - kleiner

Dem ersten Schritt aus dem Flieger folgt ein Klima-Schock. Ungewohnte 33 Grad schlagen uns bei feuchte-satter Luft entgegen. Der Planet sticht. Die Ankunftshalle verschafft Linderung. Nachdem wir unsere Flasche Zeller Abtsberg abgegeben haben (die Malediven erlauben die Einfuhr von Alkohol nicht), geht es wenige Meter weiter zum Speedboot. Mit gefühlten 80 Stundenkilometern jagd das pfeilschnelle Schiff über die türkis-leuchtende, klare See. Der Fahrtwind tut gut. Nach rund 30 Minuten erreichen wir die nur 400 x 400 Meter kleine Insel Dhigu. Der Korallen Sand strahlt weiß in der Morgensonne, das ist ohne Sonnenbrille kaum zu ertragen. Dann das satte Grün der sub-tropischen Pflanzenwelt. Alles eingebettet in dieses unglaublich klare Wasser, das je nach Wassertiefe in so unbeschreiblich vielen Blautönen schimmert. So habe ich mir als Kind das Paradies vorgestellt. Wir beziehen unsere Wasservilla am Strand. Ein auf Stelzen erbautes Holzhäuschen mit Blick ins Meer, auf Korallen und Fische.

ja

Wie schön das ist, zeigen die Fotos besser, als alle Worte. Erst mal ausschlafen und die 4 Stunden Zeitunterschied verarbeiten. Am nächsten Tag erkunden wir das winzige Eiland auf dem 110 Villen für luxuriöse Unterkunft sorgen. 3 Restaurants – wir müssen also nicht hungern. Eine Bar – prima. Ein gut sortierter Gewürzgarten dient den Köchen – gutes Zeichen. Und zu meinem Glück und zur lieb gewonnenen Verbindung ins Internet gibt es überall Wireless Lan. Das Wasser hat runde 25 Grad. Die Luft auch nachts kaum unter 30 Grad. Auch wenn ich Klimaanlagen nicht gern verwende, hier nehme ich sie für einen erholsamen Schlaf gern in Anspruch. Die Tage vergehen mit Müßiggang, umgeben von Paaren aus der ganzen Welt. Nicht nur junge! Wir entrücken der Welt Stück für Stück. Schlafen, Essen, Trinken, Strand und Meer. Und jeden Tag kann ich erneut Bauklötze staunen über das, was die Natur oder ein Schöpfer hier geschaffen hat. Wirklich ein kleines Paradies. Nicht nur für frisch Verliebte. Wir kommen wieder.

Malediven

Kasten:

www.visitmaledives.com

dhigu-maldives.anantara.com

 

Mein Tipp: Es gibt Direktflüge nach Male von verschiedenen Fluggesellschaften, wie Condor oder Emirates. Wobei Condor gegen einen relativ geringen Aufpreis mehr Sitzraum und Komfort in seiner Premium Economy bietet. Wer die nötige Zeit hat, kann einen Zwischenstopp in Dubai machen. Zwei Tage reichen aus, um dort das Wesentliche zu erkunden.

Gib als erster einen Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.